News Lustenow! – Eine Mut-Injektion 27. Januar 2020

lustenow_Podium

Unter dem Titel „Start-Up 2020! Wir müssen wirklich mal über deine Zukunft reden!“ trafen sich am 22. Jänner zahlreiche Interessierte sowie die engagierten Netzwerkpartner des Projekts lustenow! zur Podiumsdiskussion, zum Netzwerken und zur Motivation im BOTTA.

GründerInnen gesucht

Das Projekt lustenow! sucht GründerInnen, die im Zentrum Lustenaus Konzepte in den Bereichen Handel, Handwerk, Gastronomie oder Dienstleistung verwirklichen wollen. Noch bis 1. März können Konzepte eingereicht werden – die fünf besten werden dann von einer Expertenjury prämiert und mit umfangreichen Leistungen unterstützt. Zahlreiche Experten coachen die Gewinner in der wichtigen Startphase.

Erfahrungsaustausch und Netzwerken

Netzwerken_lustenow

Bei der Veranstaltung im BOTTA ging es vor allem darum, den Interessierten eine Plattform zu geben sich mit den Netzwerkpartnern zu vernetzten und erste Fragen zu klären. Aber auch darum von erfolgreichen GründerInnen zu erfahren, was denn deren Motivation war und ist, welche Dinge sie anders machen würden und auf welche Stolpersteine man achten muss. Verpflegt wurden die Gäste dabei mit griechischen Köstlichkeiten von Olivengrün.

Ein inspirierendes Podium

Durch den Abend führte Benedicte Hämmerle – selbst erfahrene Unternehmensberaterin und erfolgreiche Unternehmerin. Sie begrüßte als JungunternehmerInnen auf dem Podium Monika Hofer von der Naturkosmetikmanufaktur blubonbon, Rebekka Gratzer-Konstantinidis vom griechischen Feinkostladen Olivengrün und Sebastian Rauch von der Bludenzer Fliesenmanufaktur KARAK Tiles. Die inspirierenden Unternehmensgeschichten glichen sich vor allem in einem: in viel visionärem Herzblut und dem Fokus auf Nachhaltigkeit auf allen Ebenen! Julia Grahammer, Leiterin Startupland Vorarlberg sowie Junge Wirtschaft, Unternehmensberater Stefan Grabher (Grabher Corporate Consulting) und Roland Muarauer (CIMA Österreich) fanden sich ebenso am Podium ein und gaben spannende Einblicke in ihre Tätigkeiten. Neben dem eindringlichen Hinweis „Rechnet gut!“, wurde auch betont, dass es auch darum geht, sich einfach zu trauen den eigenen Traum zu verwirklichen.

Lustenau – ein Standort mit Zukunft

Roland Murauer, Standortexperte von der CIMA sowie Projektpartner von lustenow!, sprach Lustenau als Standort für die Zukunft ein positives Zeugnis aus. Als „Stadtteil im Rheintal“ verfüge Lustenau über großes Potential. Die Gemeinde könne sich als Standort für Besonderes und Spezielles etablieren, was nicht nur die lokale Bevölkerung vermehrt ins Zentrum lockt, sondern auch über die Grenzen hinaus Nachfrage erzeugt. Der Experte prophezeit dem stationären Handel – sofern es sich nicht um Konzepte handelt, die auf Masse sondern viel mehr auf Spezialisierung und eine klare Profilierung setzen – eine sehr positive Zukunft. Die Trends zeigen, dass sowohl das Bewusstsein für Qualität, Regionalität, Nachhaltigkeit und Authentizität stark steigen.

Auch die Lustenauer Unternehmen streuten der Lustenauer Bevölkerung Rosen. Diese sei neugierig, loyal und habe ein hohes Qualitätsbewusstsein sowie eine hohe Kaufkraft. Durch die guten Angebote im Freizeit- wie auch Bildungsbereich wächst die Bevölkerung stetig und somit das Potential.

Lustenow!

Das Einreichen von Konzepten ist noch bis zum 1. März möglich. Bei Fragen stehen in der Zwischenzeit Alexandra Ender von Lustenau Marketing sowie die Netzwerkpartner zur Verfügung. Was man aus dem Podiumsgespräch mitnehmen kann: „Habt Mut, traut euch!“

www.lustenow.at

Alexandra Ender MA Geschäftsführerin
T +43 5577 8181-1401 E-Mail senden

Ortsmarketing Lustenau
Schillerstraße 2